Öffnungszeiten heute: geschlossen
Luft: -, Wasser: -

Neue Westfälische, 1. Mai 2001

zurück


Im Freibad Dornberg laufen die Vorbereitungen für die kommende Saison

Vom neuen Sprungbrett ins Wasser hüpfen

Bielefeld-Dornberg (Kle). Die Besucher des Dornberger Freibades können in der Saison 2001 endlich wieder vom EinMeter-Brett in die auf mindestens 23 Grad angewärmten Fluten hüpfen. Mehr als ein Jahr nach Aufgabe der Bestellung ist die neue Sprunganlage geliefert worden. Der Betonsockel, auf dem sie befestigt wird, ist auch schon gegossen.

Nach Auskunft von Johannes Wiefel, Vorsitzender des Fördervereins für das Dornberger Bad, soll der Badespaß am Samstag, 12. Mai, losgehen, "wenn das Wetter einigermaßen mitmacht". Die ersten vorbereitenden Einsätze haben er und ein gutes Dutzend freiwillige Helfer seit dem 30. März schon hinter sich gebracht. Nahe dem Verkaufskiosk haben sie eine Hecke ausgebuddelt, um die Gesamtanlage einsehbarer zu machen. Der Vorsitzende: "Die Leute sollen schon von Ferne sehen, dass im Bad Leben herrscht; selbst wenn nur wenige Badegäste da sind. Wir wollen sie auf diese Weise anlocken."
Noch ist das Schwimmbecken leer. Es soll in den nächsten Tagen noch einen frischen Anstrich erhalten, bevor das Badewasser eingelassen und dann die Beheizungsanlage eingeschaltet wird. Das ist diesmal die Aufgabe von Schwimmmeister Sebastian Rogge, den die Bielefelder Bäder- und Freizeiteinrichtungen GmbH (BBF) für Dornberg neu eingestellt hat.
Für Dornberg wie für die übrigen Bielefelder Freibäder hat die BBF die Preise angehoben. Die Einzelkarte kostet künftig für Erwachsene 5 Mark, für Kinder 2,50 Mark. Wiefel: "Damit lohnt sich der Beitritt zu unserem Förderverein noch ein bisschen mehr, denn die Mitgliedschaft für eine Einzelperson kostet nur 100 Mark, für eine ganze Familie 135 Mark. Alle Mitglieder haben während der gesamten Saison kostenlosen Eintritt. Ihre Ausweise gelten erstmals stadtweit auch für die übrigen von Fördervereinen betriebenen Bäder."
Der Vereinsvorsitzende geht davon aus, dass in Dornberg und drum herum viele kühle Rechner wohnen und die Zahl der Mitglieder seines Vereins in den kommenden Wochen weiter wachsen wird. Derzeit sind es schon 650, einschließlich Familienmitglieder sogar über 1.600. Wiefel wirbt: "Treten sie in unseren Förderverein ein; jeder Pfennig Beitrag fließt in die weitere Verbesserung unseres Bades."


Endlich angekommen: Der neue Schwimmmeister Sebastian Rogge ist dabei, die neue Sprunganlage im Dornberger Freibad zu installieren. Die Lieferung ließ ein Jahr auf sich warten.

zurück

© Förderverein Freibad Dornberg e.V. — 2004-2018 – Datenschutzerklärung