Öffnungszeiten heute: geschlossen
Luft: -, Wasser: -

Neue Westfälische, 19. Juni 2007

zurück


Baubeginn im Freibad Dornberg hat sich verzögert/Jetzt kommt die Folienlösung

Kostenexplosion am Becken

Dornberg. Wo eigentlich schon seit Wochen fleißig gebuddelt werden sollte, ruht das Bad noch ziemlich stille. Der Umbaubeginn im Dornberger Freibad, eigentlich schon im Frühjahr vorgesehen, hat sich verschoben.

"Unsere Sanierungslösung mit Edelstahlbecken sollte plötzlich etwa 350.000 Euro teurer werden, da mussten wir kurzfristig auf Folie umsteigen", begründet Dr. Hans-Jürgen Stern die Verzögerung. "In den kommenden Tagen wird es aber endlich los gehen, und wir gehen weiterhin davon aus, das Freibad pünktlich zum Saisonstart 2008 wiedereröffnen zu können", verspricht der Geschäftsführer der Bielefelder Bäder- und Freizeiteinrichtungen GmbH (BBF). "Wir wissen allerdings auch, dass das schwer werden wird den Termin zu halten, wenn wir diesmal einen strengeren und längeren Winter bekommen."
Fast 1,7 Millionen Euro sollte die Rundumsanierung in Dornberg eigentlich kosten. Diese Summe, so Stern, sei unter Einbeziehung der Erfahrungen bei der Sanierung des gerade wieder eröffneten Freibades in Hillegossen, sowie durch Nachfragen bei Lieferfirmen und Gewerken zunächst sehr realistisch erschienen.
Mit der endgültigen Ausschreibung hat sich dann aber herauskristallisiert, "dass die Preise für Edelstahlbecken explodiert sind und unseren vorgesehenen Kostenrahmen sprengen würden. Was zunächst mit etwa 500.000 Euro veranschlagt war, sollte auf einmal etwa 900.000 Euro kosten."
Natürlich habe die Umplanung Zeit verschlungen, denn für die Folienlösung müsse nun der alte Beckenrand abgesägt und aus Beton neu aufgebaut werden. Außerdem sei ein anderer und umfangreicherer Anschluss an die Wasseraufbereitungs- und Beheizungstechnik notwendig. Aber selbst diese zusätzlichen Arbeiten mit einkalkuliert, koste das ganze 350.000 Euro weniger.
Die neue, ordnungsgemäße Ausschreibung samt Folienlösung sei inzwischen auch schon gelaufen, alle anderen Gewerke habe man anpassen können. Dr. Stern: "Wenn alles glatt geht, müsste unser Bauantrag noch in dieser Woche genehmigt werden. Damit es dann gleich losgehen kann, sind vergangene Woche schon die Absprachen getroffen worden, wie das mit Baustrom und -wasser laufen wird und wo die Baustraße entstehen soll."


Eigentlich sollten im Freibad Dornberg schon seit Wochen die Sanierungsarbeiten laufen. Dann aber musste noch einmal umgeplant werden, weil das neue Edelstahlbecken plötzlich viel teurer werden sollte. Zurzeit ist kein Wasser im Becken. (Foto: Andreas Zobe)

zurück

© Förderverein Freibad Dornberg e.V. — 2004-2018 – Datenschutzerklärung