Öffnungszeiten heute: geschlossen
Luft: -, Wasser: -

Westfalen-Blatt, 2003

zurück


Zehn Jahre Förderverein Freibad

Glückwünsche spornen weiter an

Bielefeld-Dornberg (-er). Nach dem sportlich-lebhaften Turnier im Dornberger Johannisbad wurde es Sonntagmittag noch einmal festlich und leiser. Der Förderverein, der an diesem Wochenende sein zehnjähriges Bestehen beging, wurde beim Festakt von Hans-Georg Fortmeier, dem stellvertretenden Bezirksvorsteher, und Hans-Werner Bruns von der Bielefelder Bäder- und Freizeiteinrichtungen GmbH zu seinem Erfolg beglückwünscht.

»Sie haben bewiesen, was ein Förderverein leisten kann. Positives Mitgestalten bringt den Erfolg«, resümierte Fortmeier, der das Dornberger Freibad als Attraktion in der Bielefelder Bäderlandschaft bezeichnet. Und Bruns betonte, dass nach anfänglicher Skepsis nun eine Basis des Vertrauens geschaffen sei, auf der man gut miteinander arbeiten könne.
Mit so viel guten Wünschen fiel es dem Fördervereins-Vorsitzenden Johannes Wiefel nicht schwer, die nächsten zehn Jahre anzupeilen: »Unserer Johannisbad wird weiter existieren.« Zu tun gebe es ohnehin genug, meinte er. So würden sich die ehrenamtlichen Kassierer - 40 sorgen für einen reibungslosen Dienst - sich sehr über ein zweites Fenster im Kassenhäuschen freuen, »damit sie sehen, wie lang die Schlange noch ist.« Wiefel hob auch hervor, dass die mehr als 1 000 Mitglieder mit ihrem Beitrag für eine solide Finanzbasis des Bades sorgen. Und bei dieser Gelegenheit plauderte Wiefel auch ein wenig aus dem »Nähkästchen«, verriet ein paar Geschichten aus der Frühschwimmer-Gruppe, die es immer gar nicht abwarten kann, ins Wasser zu kommen und dafür auch hohe Schranken überwindet. Beim anschließenden ökumenischen Gottesdienst ging es - wie könnte es bei diesem Anlass sein - ums Wasser. Pfarrer Dr. Markus Jacobs für die katholische Gemeinde und Pastor Gerhard Sternberg für die evangelische Gemeinde gestalteten gemeinsam die Feier im Festzelt, unterstützt vom Gospelchor und vom Posaunenchor. Eine Gruppe Jugendlicher setzten zudem eine Pantomime zum Geschichte »Jesus am Brunnen« um. Dr. Jacobs hatte sich und seinen evangelischen Kollegen als Vereinsmitglieder vorgestellt. »Das >Wir<, das in der Rede von Johannes Wiefel immer wieder anklang, unterstreicht die Identifikation der Dornberger mit ihrem Bad.«

zurück

© Förderverein Freibad Dornberg e.V. — 2004-2018 – Datenschutzerklärung